Meine Lehrer - Therapiezentrum Cabinet Wörler

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meine Lehrer

Therapeuten > Violette Wörler

Nach meiner Meinung hat jedes Medium, jeder Heiler und jede Person welche wirklich im Bereich der alternativen Medizin arbeitet seinen eigenen Guru, Führer und Lehrer welche ihn auf den Weg der Selbsterkenntniss führen.
Diese Art von Führer, Lehrer oder Guru sind aber nicht immer aus Fleisch und Blut, sondern sind sehr oft Personen welche schon gestorben sind und das Dilemma zwischen der physischen und spirituellen Existenz nur zu gut kennen.


Warum schreibe ich diese Zeilen? Sehr oft höre ich von meinen Schülern, meinen Freunden und Personen welche bei mir Rat suchen, die Frage "Wer sind Deine Lehrer, welche Dir bei Deiner bioenergetischen Arbeit helfen?"
Im Moment werde ich versuchen einige Elemente solcher Fragen mit Kurzgeschichten zu beantworten. Auf jeden Fall aber werde ich in den folgenden Jahren in welchen meine Bücher zu Ende geschrieben und publiziert sind, darin eingehend, im Detail und chronologisch darauf eingehen.

Durch alle verschiedenen Lebensabschnitte hindurch, hatte ich das Glück von verschiedensten Wesen geführt zu werden, von Wesen die einen Körper haben wie wir, die Menschen waren wie wir und andere Wesen welche wir einfach als Humanoiden bezeichnen würden. Ich habe keine Lust Ihnen Angst zu machen, darum habe ich angefangen Kurzgeschichten zu schreiben über Erinnerungen mit Wesen die uns Menschen am nächsten stehen, nähmlich Menschen die uns nahe gestanden aber bereits von uns gegangen sind.

«Baba Vanga» (Baba = Grand – mère)einer meiner wichtigsten Lehrer. Alle die mich kennen, wissen wenn ich Bulgarin bin und keine normale und auch nicht einfache Kindheit hatte. Als ich 4 Jahre alt war, hatte sich meine Mutter vor meinen Augen das Leben genommen. Bereits 6 Monate danach hat sich mein Vater entschieden wieder zu heiration. Meine Stiefmutter hatte ihren eigenen Stolz. Sie entschied sich der Welt zu zeigen wie sie aus mir ein Wunderkind machen konnte. Ich musste immer die Beste sein, ob in der Schule oder in der Musik. Schon lange bevor ich zur Schule ging konnte ich schon lesen, schreiben, zählen und sogar etwas rechnen wie auch die Zeit von einer klassischen Uhr ablesen. Später in der Schule reichten gute Noten nicht aus, ich musste immer die Beste in allem und überall sein (sonst gab es Schläge). Mit der vergass sie auch, dass ich noch ein Kind war und forderte immer mehr und mehr als wäre ich schon erwachsen.

Auf der Beerdigung meiner Mutter hörte ich, dass die Leute immer wieder von Gott sprachen. So fragte ich eine Tante wer denn Gott ist. Sie antwortete mir: "das ist der welcher alles kann". Nachdem mir meine Mutter so sehr fehlte, fing ich jeden Abend also zu beten an und bat Gott mir doch meine Mutter wieder zurück zu geben. So erschien sie mir eines Abends als Geist und erschien immer wieder wenn ich sie brauchte oder kurz davor stand einen Blödsinn zu machen. Ich fing an auch andere Geister zu sehen. Anfangs hatte ich natürlich mächtig Angst. Aber ich habe schnell begriffen, dass mir Geister im Gegensatz zu den Menschen nichts antun. Meine medialen Fähigkeiten entwickelten sich weiter und ich konnte schon bald auch mit den Pflanzen und Tieren kommunizieren.  Ich begann auch telepatische Kontakte in andere Dimensionen zu unterhalten obwohl ich damals noch nicht die Möglichkeiten der Telephatie zwischen 2 Menschen wahrgenommen hatte. Einige Monate vor meinem 14. Geburtstag musste meine Stiefmutter für eine Herzoperation ins Spital. Damals war es Brauch, dass jemand vor einem schwierigem Eingriff sich für einen Besuch bei «Baba Vanga» einschrieb (weltweit bekanntestes Medium der letzten Zeit). Die Wartezeiten waren lange und sie musste sich ein paar Monate gedulden. Dann ging sie für 2 Tage alleine dorthin. Am selben Tag wo ich gerade in der Schule war, tritt sie vor «Baba Vanga». Genau zu diesem Zeitpunkt kam es mir, als trug eine starke Hitze ein Teil von mir woanders hin. Ich fand mich wieder in einem Raum wo ich auch meine Stiefmutter sah, und als ich mich weiter umschaute, erkannte ich eine alte Frau mit geschlossenen Augen J’ai alors réalisé que je me trouvais dans une pièce où j’ai reconnu ma belle – mère, j’ai alors continué à regarder qui se trouvait aux alentours et j’ai alors vu une dame avec les yeux fermés und hinter ihr stand noch eine andere Frau ....

So habe ich verstanden, dass die Kraft der Gadanken von «Baba Vanga» mich gerufen haben und mir kam es vor, als wenn ich in den Gedanken von «Baba Vanga» war. Ich sah das Zimmer und konnte sowohl die Stimmen und Gedanken der Anwesenden hören. «Baba Vanga» fragte meine Stiefmutte was sie hier tut und diese antwortete, dass sie für eine Herzoperation ins Spital muss und deshalb gerne wissen möchte, ob sie sich davon erholen wird.  «Baba Vanga» antwortete ihr, dass sie sich darüber keine Sorgen machen müsste, fragte sie aber was sie denn mit dem Kind macht. Im ersten Moment dachte meine Stiefmutter an meine Halbschwester Ralitza, also ihrem leiblichen Kind mit meinem Vater. Doch «Baba Vanga» antwortete noch bevor meine Stiefmutter etwas sagen konnte, "nein, nicht dieses Kind, ich spreche vom anderen Kind" und ohne ihr die Gelegenheit zu geben ihr zu antworten, sagte sie ihr, dass sie mit ihrer Erziehung und Umgang mit mir auf dem falschen Weg ist und bat sie zu gehen. Als dann meine Stiefmutter von ihrem Besuch zurück war, war ich nach meinem Erlebnis natürlich neugierig, was dort passiert war. Ich stellte ihr also mehre Fragen über «Baba Vanga» und was sie ihr gesagt hat, aber sie weigerte sich mir zu antworten.   Sie sagte nur dass alles gut gelaufen sei, die Operation gut verlaufen wird und sie nichts Spezielles gesagt hat. Am Abend war ich sehr traurig und entäuscht als ich in der Küche auf meinem Canapé (Bett) lag und eine bekannte Stimme vernahm, die ich aber noch nicht zuordnen konnte. Dann hörte ich die Stimme sagen "deine Stiefmutter war bei mir", da habe ich sofort verstanden, dass es die Stimme von «Baba Vanga» war. Ich habe mich aufgesetzt und in der Dunkelheit den Raum abgesucht. Doch ich sah nur die Geister die ich bereits kannte. Dann fuhrdie Stimme fort: "versuche nicht mich zu sehen, denn du wirst nur meine Stimme hören, denn ich möchte dass du dich in Geduld übst, denn du hast dich für einen sehr schwierigen Weg entschieden, welcher aber ein Teil deiner Bestimmung ist. Aber immer wenn es zu schwierig wird, kannst du mich rufen und ich werde immer an deiner Seite sein". Diese Worte gaben mir Sicherheit und Kraft.   
Bis zum Zeitpunkt wo ich Bulgarien definitif verlassen habe, fühlte ich mich in meinem Leben, meiner bioenergetischen Arbeit und jeden Tag ermutigt. Jedes Mal wo ich auf die eine oder andere Frage keine Antwort wusste, wusste ich, dass ich nur stark an «Baba Vanga» denken musste um die Antworten mit ihrer Hilfe zu erhalten.  
Eines Abends erging es mir aber anders. Anstelle «Baba Vanga» nur zu hören, habe ich sie auch gesehen. So wusste ich, dass sie ihren physischen Körper verlassen hatte und von nun an zu einem meiner geistigen Führer wurde wie ich sie schon in Linda Goodman, Nicolas Tesla, Bruno Gröning... finde.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü